Website Liederkranz Enzweihingen
Erstellt am: 23.12.2018
Autor: Phillipp Pfisterer aus VKZ vom 19.12.20018 von

Wärmende Klänge in kalter Nacht


Serenade von Liederkranz und Posaunenchor in Enzweihingen 

Drei Chöre und 16 in herausragender Art und Weise präsentierte Weihnachtslieder— all das gab es am vergangenen Sonntagabend bei der diesjährigen Weihnachtsserenade von Liederkranz und CVJM-Posaunenchor auf dem Enzweihinger Kirchplatz zu hören — und auch zu bestaunen. 

Wohl deutlich mehr als 150 Besucher waren der Einladung der Musiker auf den Kirchplatz vor der evangelischen Martinskirche gefolgt — und das trotz Temperaturen, die nur knapp über dem Gefrierpunkt lagen. Vor der Kulisse von Kirche, Rathaus, dem „Großen Haus" sowie dem hell erleuchteten Christbaum erklangen Weihnachtsklassiker, aber auch neuere weihnachtliche Lieder.

Mit „Herbei, o ihr Gläub'gen" eröffnete der Posaunenchor den Abend, worauf „Tochter Zion" aus dem Oratorium „Judas Maccabäus" des bekannten Komponisten Georg Friedrich Händel folgte, das von den gut 40 Sängern sowie den beinahe ebenso vielen Blechbläsern des Posaunenchores gemeinsam vorgetragen wurde.

Nachdem Thomas Ungerer, Dirigent des Enzweihinger Liederkranzes, die Besucher zur bereits in dritter Auflage stattfindenden „Fast-Traditionsveranstaltung" begrüßt hatte, boten mit den Swinging Sixties und dem Rock-Pop-Chor die beiden Grup-pen des Liederkranzes drei Lieder aus dem vergangenen Jahrhundert dar: „Go tell it an the Mountain" von John Wesley Work, „Santa Claus is coming to Town" von Fred Coots sowie „Meine leisen Lieder" von Lorenz Maierhofer.

Bei „Freue dich Welt", welches nun wieder von Händel und aus dem 18. Jahrhundert stammt, durften dann sowohl die Posaunen als auch das Publikum mit einstimmen: Was darauf folgte, waren wieder vier neuere Lieder der Sänger-Chöre, darunter „Little Drummer Boy" von Katherine Davies, das von einem armen Jungen handelt, „Feliz Navidad", welches der puerto-ricanische Sänger und Gitarrist Jos6 Feliciano im Jahre 1970 als zweisprachiges Weihnachtslied veröffentlichte, sowie ein weiteres Stück von Maierhofer.

Um mehrere Jahrhunderte zurück geleiteten die Musiker anschließend die Besucher — denn „vom Himmel hoch da komm' ich her" wurde von Johann Crüger und Michael Praetorius bereits im frühen 17. Jahrhundert komponiert, und „erzählt einen Teil der Weihnachtsgeschichte", wie Ungerer, der durchs Programm des Abends führte, erklärte.

Darauf folgten drei weitere Stücke des Liederkranzes, wie beispielsweise „All I want is Christmas for You" von Mariah Carey aus dem Jahr 1994. Dieses Lied sei ein Dauerbrenner im Radio, beim Herfahren hätte er es schon wieder gehört, so der studierte Kirchenmusiker Ungerer während seiner Moderation, im Rahmen derer er den Zuhörern auch für den warmen Beifall dankte, welcher bei der Kälte besonders wohltuend sei. Den Besuchern wünschte der Liederkranz-Dirigent abschließend noch „eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2019".

Den Schlussteil läuteten die Chöre des Enzweihinger Liederkranzes mit dem „wohl bekanntesten Weihnachtslied gemeinsam ein, das in über 300 Sprachen und Dialekte übersetzt wurde und immaterielles Kulturerbe der Unesco ist", wie Ungerer betonte. Gemeint war hier das genau 200 Jahre alte Stück „Stille Nacht" von Franz Xaver Gruber, einem Dorfschullehrer und Organisten im Osterreich des 19. Jahrhunderts. Und mit „Stern über Bethlehem", einem zeitgenössischen Musikstück von Stefan Skobowsky, beschloss auch der Posaunenchor den Abend — aber nur den musikalischen Teil. Bei Glühwein und gegrillten Würstchen konnten die Besucher anschließend noch auf dem Kirchplatz verweilen, miteinander ins Gespräch kommen, und auf einen gelungenen musikalischen Abend zurückblicken.